Muslim Portal News ! Muslim Portal News & Infos Muslim Portal Videos ! Muslim Portal Video-Links Muslim Portal Foto-Galerie ! Muslim Portal Foto-Galerie Muslim Portal Links ! Muslim Portal Web-Links Muslim Portal Lexikon ! Muslim Portal Lexikon Muslim Portal Kalender ! Kalender @ Muslim-Portal.Net

 Muslim & Islam Portal: Muslim-Portal.Net

Seiten-Suche:  
 Muslim & Islam Portal <- Startseite     Anmelden  oder   Einloggen    
Neueste
Web-Tipps @
Muslim-Portal.Net:
Foto: Screenshot Aegypten-247.de.
Ägypten News & Ägypten Infos & Ägypten Tipps @ Aegypten-247.de!
Foto: Screenshot Thailand-News-247.de!
Thailand News, Thailand Infos & Thailand Tipps @ Thailand-News-247.de!
Foto: barbara-philipp-info.de Screenshot!
Portal rund um Schauspielerinnen & Schauspieler!
Foto: Screenshot kreuzfahrten-247.de.
Kreuzfahrt Infos & Kreuzfahrt News & Kreuzfahrt Tipps @ Kreuzfahrten-247.de!
Japan News & Japan Infos & Japan Tipps @ Japan-247.de!
Japan News & Japan Infos & Japan Tipps - rund um Japan @ Japan-247.de!
Islam & Muslim News ! Halale Produkte bei Amazon

Islam & Muslim News ! Who's Online
Zur Zeit sind 23 Gäste und 0 Mitglied(er) online.
Sie sind ein anonymer Besucher. Sie können sich hier anmelden und dann viele kostenlose Features dieser Seite nutzen!

Islam & Muslim News ! Online Werbung

Islam & Muslim News ! Haupt - Menü
Muslim Portal - Services
· Muslim Portal - News
· Muslim Portal - Links
· Muslim Portal - Galerie
· Muslim Portal - Lexikon
· Muslim Portal - Kalender
· Muslim Portal - Seiten Suche

Redaktionelles
· Alle Muslim Portal News
· Muslim Portal Rubriken
· Top 5 bei Muslim Portal

Mein Account
· Log-In @ Muslim Portal
· Mein Account
· Mein Tagebuch
· Log-Out @ Muslim Portal
· Account löschen

Interaktiv
· Muslim Portal Link senden
· Muslim Portal Event senden
· Muslim Portal Bild senden
· Muslim Portal Testbericht senden
· Muslim Portal Kleinanzeige senden
· Muslim Portal News posten
· Feedback geben
· Kontakt-Formular
· Seite weiterempfehlen

Community
· Muslim Portal Mitglieder
· Muslim Portal Gästebuch

Information
· Muslim Portal FAQ/ Hilfe
· Muslim Portal Impressum
· Muslim Portal AGB
· Muslim Portal Statistiken

Accounts
· Twitter
· google+

Islam & Muslim News ! Terminkalender
April 2018
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30  

Messen
Veranstaltung
Konzerte
Treffen
Sonstige
Ausstellungen
Geburtstage
Veröffentlichungen
Festivals

Islam & Muslim News ! Online - Werbung

Islam & Muslim News ! Seiten - Infos
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam - Mitglieder!  Mitglieder:454
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  News!  News:2.304
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  Links!  Links:4
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  Kalender!  Events:0
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  Lexikon!  Lexikon:3
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  Galerie!  Galerie Bilder:858
Muslim Portal NET - rund um Muslims und den Islam -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:5

Islam & Muslim News ! Online Web Tipps
zooplus h-i-p Expedia.de ru123

Muslim-Portal-Net - rund um Muslims und den Islam !

Agrar - Center - News ! Politik: Dr. Reiner Klingholz, Institutsleiter, zur UN-Prognose zum Bevölkerungswachstum: 'Bildung ist das beste Verhütungsmittel'!

Veröffentlicht am Freitag, dem 07. August 2015 von Muslim-Portal.net

News
Muslim-Portal.net - News rund um Muslims & Islam | Landeszeitung Lüneburg
Landeszeitung Lüneburg

Die "Landeszeitung Lüneburg" zur neuen UN-Prognose :

Lüneburg (ots) - Im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung knapp 200 Millionen Menschen mehr zählen als bisher angenommen, prognostizieren die UN.

Besonders stark soll die Bevölkerung wachsen, wo sich der Migrationsdruck für Europa aufbaut: Im Nahen Osten und in Nordafrika dürfte die Bevölkerung bis 2050 um ein Drittel wachsen, im Rest von Afrika auf mehr als das Doppelte.

Dr. Reiner Klingholz, Leiter des Berlin-Institutes für Bevölkerung und Entwicklung, ist skeptisch: "Unter diesen Bedingungen würde sich der Lebensstandard weiter verschlechtern und die Lebenserwartung verkürzen. Die UN-Szenarien beruhen auf allzu unsicheren Annahmen."

Die Vereinten Nationen haben ihre Prognosen nach oben korrigiert: Vier Milliarden Menschen mehr als heute werden Ende des Jahrhunderts auf der Erde leben. Schwarzmalerei oder realistische Annahme?

Dr. Reiner Klingholz: Die Korrektur kommt zustande, weil die Kinderzahlen vor allem in Afrika, aber auch in Ländern wie Pakistan langsamer zurückgehen als erwartet.

So genau weiß das allerdings keiner, denn die Unterschiede in den Kinderzahlen sind sehr gering, sie summieren sich aber über lange Zeiträume auf viele Millionen.

Der Trend geht aber mit Sicherheit im Moment in Richtung noch mehr Menschen. Wie es jedoch letztlich in 85 Jahren aussieht, hängt von nicht exakt abzuschätzenden Entwicklungen ab - wie steigender Bildung oder Krisen.

Bei welcher Zahl sehen Sie denn die Weltbevölkerung bis 2100?

Dr. Klingholz: Ich glaube nicht an ein so hohes Wachstum. Dass etwa Uganda, Niger oder Somalia ihre Bevölkerung bis 2100 verfünf- oder versechsfachen, ist absurd.

Das ist bei dem heutigen Entwicklungszustand schlicht und einfach nicht zu bewältigen. Auch dass sich Nigeria in Richtung eines Milliardenstaates entwickelt, ist nicht machbar.

Bevor das geschieht, gibt es dort riesige Probleme, Krisen, Konflikte, Hungersnöte, die das Wachstum begrenzen. Es sterben dann einfach mehr Leute.

Eine andere Möglichkeit ist, dass diese Länder auf einen guten Entwicklungsweg kommen, was zu hoffen wäre. Dann aber sinken die Kinderzahlen von ganz alleine.

Gerade der bevölkerungsreichste Kontinent, Asien, liefert Vorbilder für erfolgreiche Bevölkerungspolitik - etwa China und Thailand. Welche Faktoren sprechen dagegen, dass Afrika den Pfaden folgt?

Dr. Klingholz: China hat eine ziemlich rigorose Bevölkerungspolitik hinter sich. Die wünscht sich kein anderes Land.

In Thailand hat die gesellschaftliche Entwicklung dazu geführt, dass die Kinderzahlen von alleine gesunken sind: Mehr Bildung, bessere Jobmöglichkeiten und wachsender Wohlstand haben kleine Familien bewirkt.

Thailand ist der Beweis dafür, dass bevölkerungspolitische Zwangsmaßnamen nicht nötig sind. Diese Grundbedingungen haben wir aber in den meisten afrikanischen Staaten nicht.

Der Bildungsstand ist der schlechteste auf der Welt, die Gesundheitssysteme sind schlecht, die Arbeitslosigkeit unter den vielen jungen Menschen ist enorm, die Entwicklung kommt viel zu langsam voran.

Deshalb liegen die Kinderzahlen noch auf sehr hohem Niveau. Im Moment spricht wenig dafür, dass Afrika dem asiatischen Weg folgt.

Bevölkerungswachstum erleben vor allem Entwicklungsländer, die schon heute ihre Bevölkerung kaum versorgen können. Kommt ein Zeitalter von Verteilungskriegen und neuer Völkerwanderungen?

Dr. Klingholz: In der Tat wächst dort die Bevölkerung am stärksten, wo es den Menschen am schlechtesten geht.

Zusätzlich beobachten wir eine wachsende Zahl von gescheiterten Staaten, in denen sich Krisen ausbreiten, weil die Menschen unzufrieden, schlecht versorgt und verzweifelt sind. Sie werden anfällig werden für extreme Vorstellungen.

Das sind die Bedingungen, unter denen sich Terrorgruppen wie IS und Boko Haram gut ausbreiten können.

Noch mehr Menschen machen die Lösung der Probleme nicht einfacher, das ist ein kritischer Kreislauf, unter dem vor allem die lokale Bevölkerung leidet.

Viele, die es sich leisten können, versuchen dieser Lage zu entfliehen. Sie machen sich auf die Wanderung, allerdings überwiegend innerhalb Afrikas.

Nur ein sehr kleiner Teil macht sich auf bis nach Europa. Dafür sind gewisse Kenntnisse und ziemlich viel Geld notwendig.

In der Vergangenheit war ein Überschuss junger Menschen oft auch Schwungrad für wirtschaftlichen Aufschwung. Welche Bedingungen müssten geschaffen werden, damit dies wieder gelingt?

Dr. Klingholz: Ein Aufschwung ist nur möglich, wenn für die vielen jungen Menschen Arbeit geschaffen wird. Wenn die jungen Generationen besser ausgebildet werden und höhere Werte schaffen können.

Und wenn bei diesem Prozess die Familien kleiner werden. Rückläufige Kinderzahlen, bessere Bildung und mehr Wohlstand drehen dann das Schwungrad der Entwicklung.

Kein Land hat sich je gut entwickelt, in dem die Kinderzahlen noch auf dem alten hohen Niveau liegen.

Mit steigender Weltbevölkerung schreitet die Urbanisierung voran: Horrorvision wegen verslumter Megacities oder einzige Chance, ein Übermaß an Naturzerstörung zu vermeiden?

Dr. Klingholz: Städte sind eine große Chance. In Städten sind die Einkommensmöglichkeiten besser, der Bildungsstand ist höher, die Menschen haben kleinere Familien.

In Städten gibt es eine kritische Masse aus Unternehmen, klugen Köpfen und Forschungseinrichtungen, die aus Ideen neue Produkte oder Dienstleistungen erfinden.

Städte sind der Motor der Entwicklung. Deshalb kommen die Menschen in den armen Ländern ja dorthin, sie nehmen es auf sich, in der Enge von Slums zu leben, weil sie das immer noch besser finden als das karge Leben auf dem Lande.

Wenn all diese Menschen als Kleinbauern in den ländlichen Gebieten bleiben würden, müssten sie die letzten Wälder roden und es wäre von der Natur bald nichts mehr übrig. Selbst in Deutschland könnten keine 80 Millionen auf dem Land leben.

Muss Entwicklungshilfe vorrangig den Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme leisten, um Seuchenzüge zu vermeiden?

Dr. Klingholz: Gesundheitssysteme sind eine zwingende Voraussetzung für Entwicklung. Allerdings geht es dabei nicht primär um Ebola und Co.

Es sterben ja ungleich mehr Menschen an Malaria, Tuberkulose oder Durchfallerkrankungen.

Eine Hauptaufgabe der Gesundheitssysteme ist es, die Kinder- und Müttersterblichkeit zu senken. Erst wenn nicht mehr so viele Kinder in jungen Jahren sterben, kommen die Menschen von alleine auf die Idee, über Familienplanung nachzudenken.

Die wenigsten wollen tatsächlich sieben oder acht Kinder, sie wollen, dass ein paar überleben, weil sie Arbeitskräfte in der Landwirtschaft brauchen und glauben, Kinder seien für die Altersversicherung nötig.

Wo immer es gelungen ist, die Kindersterblichkeit zu senken, gingen etwa zehn Jahre später auch die Kinderzahlen zurück. Die nächste wichtige Entwicklungsinvestition ist Bildung, insbesondere für Frauen, die in diesen Ländern häufig benachteiligt sind.

Sobald junge Frauen in die Schule gehen und zwar mindestens zehn Jahre lang, sinken die Kinderzahlen ganz massiv. Diese jungen Frauen haben ganz andere Möglichkeiten ihr Leben zu gestalten.

Deshalb planen sie auch ihre Familie und nehmen Kinder nicht als gottgewollten Schicksalsschlag hin. Sie können ein eigenes Einkommen erwirtschaften.

Diese Frauen bekommen ihre Kinder später, die Abstände zwischen den Geburten werden größer, all das wirkt sich positiv auf die Gesundheit von Mutter und Kind aus und sie bekommen weniger Kinder.

Bildung ist das beste Verhütungsmittel.

Würden Ausbildungsinitiativen in den Herkunftsländern und die Schaffung legaler Zuwanderungswege für Arbeitsmigranten den Wanderungsdruck vermindern?

Dr. Klingholz: Bildung ist unerlässlich. Sie ist die Grundlage für eine Entwicklung.

Wie sollen sich die vielen jungen Menschen im globalen Wettbewerb behaupten, wenn sie nicht einmal richtig lesen und schreiben können?

Wie sollen sie mit der Revolution in der Informations- oder Biotechnologie Schritt halten?

Ohne Bildungsanstrengungen droht diesen Ländern das Chaos. Aber zu glauben, damit würde der Wanderungsdruck sinken, ist grundfalsch.

Denn mehr besser gebildete Menschen haben überhaupt erst die Möglichkeit, über eine Auswanderung nachzudenken, sie zu organisieren und zu finanzieren.

Es sind ja nicht die armen Schlucker aus den afrikanischen Dörfern, die sich auf den Weg nach Europa machen, sondern Mitglieder der Mittel- oder Oberschicht.

Ist das Versenken von Schleuserbooten im Mittelmeer nutzloser Aktionismus?

Dr. Klingholz: Das Schiffeversenken löst kein einziges langfristiges Problem. Es kann vielleicht die Anreize senken, sich auf solch eine gefährliche Reise zu machen. Ich befürchte allerdings das Versenken erhöht nur die Preise der Schlepperbanden. Die finden andere Wege.

Muss die EU das Dubliner System schleunigst durch eine fairere Verteilung ersetzen, um das Schüren von Ressentiments in den reichen Staaten zu erschweren?

Dr. Klingholz: Eine faire Verteilung innerhalb der EU, die auch den jeweiligen Arbeitsmarkt und die Wirtschaftslage der Länder berücksichtigt, wäre sicher sinnvoll.

Aber die Widerstände in einzelnen Ländern sind so hoch, dass ich wenig Chancen für ein solche Regelung sehe. Solidarität sieht anders aus.

Wird Europa in der Flüchtlingspolitik den Werten gerecht, für die es steht?

Dr. Klingholz: Auf dem Papier hat die Flüchtlings- und Asylpolitik einen hohen Anspruch. Wir sollten Menschen in Notlagen helfen, davon haben schließlich Deutsche in der Vergangenheit auch profitiert.

Das ist eine humanitäre Grundlage unserer Verfassung.

Aber wir stecken in einem Dilemma. Wenn die Flüchtlingszahlen weiter steigen, und das kann passieren, wenn sich die Krisen in Afrika und dem Nahen Osten ausweiten, dann stößt Europa mit seiner humanitären Politik an Grenzen.

Wir müssen akzeptieren, dass es dann keine befriedigende Lösung für alle Seiten gibt. Wir können weder die Grenzen dicht machen, noch können wir alle Boote versenken.

Wir können aber auch nicht alle Menschen aufnehmen, die den Wunsch haben, in Europa ein friedliches Leben zu führen. Es gibt in dieser Frage keine Lösung.

Hat Europa verinnerlicht, dass die Zuwanderungsfrage die nächsten Jahrzehnte beherrschen wird?

Dr. Klingholz: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Flüchtlingszahlen, aber auch die Zahl der Menschen, die schlicht und einfach Arbeit oder bessere Lebensbedingungen suchen, steigen werden.

Dafür gibt es viele Gründe: Die Bevölkerung in Afrika und dem Nahen Osten wächst stark. Das wirtschaftliche Gefälle zwischen diesen Regionen und Europa ist sehr hoch, ebenso das Einkommensgefälle und das Sicherheitsgefälle.

Selbst die ärmsten EU-Staaten Bulgarien und Rumänien haben ein dreimal höheres Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt als Nigeria, ein achtmal höheres als Senegal.

In vielen Regionen breitet sich der Terror aus. Mittelfristig dürften auch die Umweltveränderungen, allen voran der Klimawandel, zu mehr Wanderungen beitragen.

Diese Entwicklung zeichnet sich seit vielen Jahren ab. Aber Europa hat diese Probleme ausgeblendet. Nun sind sie schwerer zu lösen.

↔Das Interview führte

↔ Joachim Zießler

Pressekontakt:

Landeszeitung Lüneburg
Werner Kolbe
Telefon: +49 (04131) 740-282
werner.kolbe@landeszeitung.de

Zitiert aus http://www.presseportal.de/pm/65442/3090930, Autor siehe obiger Artikel.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - dem Politik News & Info Portal mit aktuellen News und Artikeln!


Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Muslim-Portal.net als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (Muslim-Portal) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Muslim-Portal.net distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Politik: Dr. Reiner Klingholz, Institutsleiter, zur UN-Prognose zum Bevölkerungswachstum: 'Bildung ist das beste Verhütungsmittel'!" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden


Diese Videos bei Muslim-Portal.net könnten Sie auch interessieren:

Quadriga - Erdogans Machtspiele: Wohin steuert die ...

Quadriga - Erdogans Machtspiele: Wohin steuert die  ...
Kurden-Enklave: Syrische Truppen in Afrin eingerück ...

Kurden-Enklave: Syrische Truppen in Afrin eingerück ...
Palästinenser Präsident Abbas hält Ansprache vor We ...

Palästinenser Präsident Abbas hält Ansprache vor We ...

Alle Youtube Video-Links bei Muslim-Portal.net: Muslim-Portal.net Video Verzeichnis

Diese Web - Videos bei Muslim-Portal.net könnten Sie auch interessieren:

Nandus - Mecklenburg-Vorpommern - Herbst 2017 - Teil ...

Nandus - Mecklenburg-Vorpommern - Herbst 2017 - Teil  ...
Sigur Rós - Hamburg Teil 5 (Schluss) - 12.10.2017

Sigur Rós - Hamburg Teil 5 (Schluss) - 12.10.2017
Sigur Rós - Hamburg Teil 4 - 12.10.2017

Sigur Rós - Hamburg Teil 4 - 12.10.2017

Alle Youtube Web-Videos bei Muslim-Portal.net: Muslim-Portal.net Web-Video Verzeichnis

Diese Fotos bei Muslim-Portal.net könnten Sie auch interessieren:

Aegyptisches-Museum-Universitaet-Leipzig- ...

Aegyptischer-Pavillon-Biennale-Venedig-20 ...

Hamburg-Imam-Ali-Moschee-2016-160326-DSC_ ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Muslim-Portal.net: Muslim-Portal.net Foto - Galerie

Diese News bei Muslim-Portal.net könnten Sie auch interessieren:

 Das bayerische Unternehmen DRÄXLMAIER (Automobilzulieferer) eröffnet ein Entwicklungsbüro in Sousse! (Muslim-Portal, 29.03.2018)
OpenPr.de: Der Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Deutschland wächst weiter in Tunesien und schafft Arbeitsplätze für hochqualifizierte Ingenieure.

Bereits seit 1974 ist die DRÄXLMAIER Group in Tunesien aktiv. Für das Unternehmen begann dort das internationale Wachstum. Heute beschäftigt die DRÄXLMAIER Group an den Standorten in El Jem, Siliana, Sousse und Zaouiet Sousse über 6.000 Mitarbeiter.

Nun hat das Unternehmen weitere Investitionen in Tunesien getät ...

 B wie Berlin, Entlastung von der Mühsal des Lebens, Teile und Gegenteile sowie ein Besuch von Didoni - Vier E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis sowie ein Superpreis-Angebot für nur 99 Cents (prseiten, 05.03.2018)
Mögen Sie eigentlich Berlin? Nun ja, da hat so jeder seine eigenen Auffassungen. Wie aber zum Beispiel Theodor Fontane sein Berlin und seine Mark Brandenburg erlebt hat - das ist das Thema des ersten der vier Deals der Woche, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de eine Woche lang (Freitag, 02.03.18 - Freitag, 09.03.01.18) zu jeweils stark reduzierten Preisen zu haben sind.

Ganz nebenbei erklärt Gisela Heller in ihrem Buch ,,Unterwegs mit Fontane in Berlin und der Mark Brandenburg" auch ...

 Das Center for Market Communicatons an der Europa-Universität kooperiert mit Forschenden aus den Niederlanden, Schweden, Polen, Belgien, Großbritannien, Tunesien, Australien, Kanada, Brasilien und den USA! (Muslim-Portal, 02.02.2018)
OpenPr.de: Es ist die erste Forschungsstelle an einer deutschen Universität, die Marktkommunikation und Konsumverhalten untersucht: Das Center for Market Communicatons an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Das Forschungszentrum hat im Wintersemester 2017/2018 mit zwei von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 270.000 Euro geförderten Projekten seine Tätigkeit aufgenommen.

Das internationa ...

 D21-Digital-Index 2017/2018 belegt: Deutsche Unternehmen müssen beim mobilen Arbeitsplatz nachlegen (prmaximus, 24.01.2018)
Unternehmen müssen zur Digitalisierung ihrer Mitarbeiter beitragen

- CHG-MERIDIAN unterstützt D21-Studie erneut als Partner

Berlin, 24. Januar 2018 --- Die Digitalisierung der deutschen Gesellschaft nimmt nur langsam Fahrt auf. Deshalb sind die Unternehmen jetzt noch stärker gefordert, ihre eigene und die Zukunftsfähigkeit ihrer Mitarbeiter aktiv voranzutreiben. Das ist eines der Ergebnisse des D21-Digital-Index 2017/2018 (http://initiatived21.de/publikationen/d21-digital-index-201 ...

 Umfrage: Die meisten Deutschen (63 Prozent) sind für EU-Sanktionen gegen osteuropäische Länder wegen deren Flüchtlingspolitik! (Muslim-Portal, 27.12.2017)
RTL/n-tv-Trendbarometer:

Köln (ots) - Die meisten Deutschen (63 Prozent) sind laut einer forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer für einen härteren Kurs der EU gegen Mitgliedsländer, die in der Flüchtlingsfrage nicht mit den übrigen EU-Staaten zusammenarbeiten.

Mehrere osteuropäische Länder wie Polen, Tschechien und Ungarn wehren sich gegen die Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU und weigern sich, Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Mehrheit ...

 Geheimnisvolle Augen: Ein deutsch-israelisches Team um die Theologin Prof. Dr. Angelika Berlejung von der Universität Leipzig macht einen unglaublichen Ausgrabungsfund in Israel! (Muslim-Portal, 01.12.2017)
OpenPr.de: Noch nie zuvor haben Archäologen in Palästina Überreste menschengroßer Statuen gefunden.

Einem deutsch-israelischen Team um die Theologin Prof. Dr. Angelika Berlejung von der Universität Leipzig und Prof. Dr. Alexander Fantalkin von der Tel Aviv University ist dies nun im Sommer bei Lehrausgrabungen nahe der israelischen Küstenstadt Aschdod erstmals gelungen.

Als die Wissenschaftler die bronzenen Augenumrisse einer lebensgroßen Statue im Sand entde ...

 Neue Verhaltensexperimente des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie Jena in Tunesien: Wüstenameisen lassen sich nicht in die Irre führen! (Muslim-Portal, 29.11.2017)
OpenPr.de: Wüstenameisen der Art Cataglyphis fortis merken sich sichtbare oder riechbare Orientierungspunkte nur dann, wenn diese ausschließlich an ihrem Nesteingang vorkommen

Wie Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie jetzt herausfanden, prägen sich die Tiere Landmarken oder Gerüche nicht als Nesthinweise ein, wenn diese mehrfach im Gelände zu sehen oder zu riechen sind.

Ameisen können die Aussagekraft solcher Orientierungshilfen also ...

 GSM- basiertes Fernmeldemodul in 19“-Technik für Serverräume, IT-Anlagen und professionelle Sicherheitsanwendungen (wnet, 08.11.2017)
Technikzentralen, Serverräume oder IT- Zentralen sind beinahe überall Einrichtungen von existenzieller Bedeutung für das gesamte Unternehmen. Dementsprechend hoch ist der technische Aufwand für die Zugangskontrolle, die Klimatisierung der Anlagen, den Brandschutz und andere Notfalleinrichtungen.

Jede Unregelmäßigkeit, jeder Ausfall, jede unzulässige Temperaturveränderung im Fall des Auftretens muss sofort gemeldet werden. Dies auch außerhalb der Arbeitszeiten, in der Nacht und ...

 Pazderski: Die meisten Muslime sind in Deutschland nicht integrierbar (prmaximus, 03.10.2017)
Berlin, 02. Oktober 2017. Zur aktuellen Studie der Vereinten Nationen, nach der fast jede Frau in Ägypten schon einmal sexuell belästigt wurde, erklärt AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski: "Das erschreckende Ergebnis der VN-Studie ist nicht nur ein Beleg für die Unterdrückung der Frau in muslimischen Ländern. Sie offenbart vor allen Dingen die Steinzeit-Mentalität muslimischer Männer gegenüber Frauen. Vor diesem Hintergrund wundert man sich kaum noch, wie es zu jener schrecklichen Silvesternac ...

 Kirche, Papst und Klimawandel (Pater_Lingen, 20.09.2017)
Jorge Bergoglio, als sog. "Papst Franziskus I." das sichtbare Oberhaupt der Gruppe des sog. "Zweiten Vatikanischen Konzils" (V2), hat diejenigen, die nicht an den Klimawandel glauben, öffentlich massiv verurteilt: »man müsse schon "dumm" und "stur" sein, um den Klimawandel zu leugnen" (Radio Vatikan, 11.09.2017). Cf. merkur.de, 11.09.2017: »Ihm komme ein Satz aus dem Alten Testament in den Sinn, in dem der Mensch als "dumm", "stur" und "blind" beschrieben werde, sagte Franziskus.« Jorge schwärmt ...

Werbung bei Muslim-Portal.net:





Dr. Reiner Klingholz, Institutsleiter, zur UN-Prognose zum Bevölkerungswachstum: 'Bildung ist das beste Verhütungsmittel'!

 
Islam & Muslim News ! Aktuelles Amazon-Schnäppchen

Islam & Muslim News ! Video Tipp @ Muslim-Portal.net


Brückenechse (Neuseeland) - Aquarium Berlin - Dezember 2017

Islam & Muslim News ! Online Werbung

Islam & Muslim News ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt News
· Weitere News von Muslim-Portal


Die meistgelesenen News in der Rubrik News:
Deutsche Türkei Zeitung - RTL-Reporter in Alanya festgenommen!


Islam & Muslim News ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Islam & Muslim News ! Online Werbung

Islam & Muslim News ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel und alle sonstigen Beiträge, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2008 - 2018!

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

Sie können die Schlagzeilen unserer neuesten Artikel durch Nutzung der Dateien backend.php oder ultramode.txt direkt auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Muslim-Portal.net - rund um Muslims und den Islam / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung